logo
YOSSI COHEN

Iran im Visier

Jacques Ungar, 11. Oktober 2017
Nicht nur US-Präsident Donald Trump scheint mit zunehmend schärferer Munition auf Iran und den ungeliebten Atom-Deal zu schiessen. Auch in der israelischen Führungsspitze beziehen mit stets deutlicheren Worten Personen, die an sich wissen müssten, wovon sie sprechen, Stellung zum Thema Iran.
Vor wenigen Tagen erst warnte Yossi Cohen, Chef des Mossad-Geheimdienstes, dass Teheran mit Hilfe seiner Satelliten näher «als je zuvor» zu Israels Grenzen mit Syrien und Libanon operiere. Gleichzeitig machte Cohen allerdings auch keinen Hehl daraus, dass Israel wenn nötig... Mehr...
PUERTO RICO

Der Zerstörung getrotzt

Ben Sales
, 11. Oktober 2017
Drei Hurrikane zogen über die Insel Puerto Rico, auf der knapp 3,5 Millionen Menschen leben, hinweg – jüdische Helfer berichten von ihrem Einsatz
Nachdem er drei Chauffeure bestochen hatte, damit sie ihre Fahrzeuge mit Hilfsgütern füllten und ihn und sein Team vom Flughafen San Juan wegbrachten, hatte Eli Rowe das Gefühl, dass seine humanitäre Mission erfolgreich sein würde. Benzin war knapp in Puerto Rico, doch jetzt... Mehr...
STANDPUNKT

Barometer der französischen Gesellschaft

Anna-Patricia Kahn, 11. Oktober 2017
In diesem Jahr ist Frankreich Gastland bei der Frankfurter Buchmesse. Die Gelegenheit für viele Verleger, in diesen schwierigen Zeiten über die Stimmungen der «Grande Nation» nachzudenken: Frankreich, das Land von Präsident Macron und Voltaire, scheint für Betrachter in Europa ein Rätsel zu bleiben.

Derzeit spielt sich allerdings mit dem Prozess zum Fall «Merah» ein Ereignis ab, das in der Regel als Lokalereignis abgebucht wird und aber letztlich Barometer ist, um über die Folgen nachzudenken, die die terroristische Bedrohung für Frankreich und die jüdischen und... Mehr...