logo
SYRIEN

Blutiger Mittwoch für Damaskus

16. März 2017
Zwei Selbstmordattentäter säen Tod und Verderben in der syrischen Hauptstadt.

Am Mittwoch haben zwei Selbstmordattentäter in der syrischen Hauptstadt Damaskus nach Angaben staatlicher Medien mindestens 31 Tote und dutzende von Verletzte gefordert. Es handelte sich um die zweite derartige Serie von Bombenanschlägen innert nur fünf Tagen. Der erste Selbstmörder nahm am Mittwoch den Justitzpalast, das zentrale Gerichtsgebäude im Zentrum von Damaskus unweit der Altstadt in Visier. Gegenüber Reportern bezifferte Justitzminister Najem al-Ahmad die anfängliche Zahl der Toten auf 31, vorwiegend Zivilisten. Die zweite Bombe explodierte in einem Restaurant im westlich vom ersten Tatort gelegenen Viertel al-Rabweh. Die Polizei versuchte im ersten Fall nach Berichten des staatlichen Fernsehens vergeblich, den Selbstmordattentäter zu durchsuchen und ihn am Betreten des Gerichtsgebäudes zu hindern. Die Explosion im Gericht trug sich zu einer Zeit zu, in der die Gegend normalerweise voller Anwälte, Richter und Zivilisten ist. Die Zahl der Verwundeten wurde zunächst mit 45 beziffert. «Die Attacke kam als Vergeltung für die letzten Siege der syrischen Armee und für die politischen Siege in Genf und Astana», sagte der Rechtsoffizielle Ahmed al-Sayyid am Fernsehen unter Anspielung auf die jüngsten Friedensgespräche in der Schweiz und in Kasachstan. Die staatliche Medien berichteten, dass der zweite Attentäter das Restaurant betreten und den Explosivkörper detoniert hatte, nachdem er von den Sicherheitskräften gejagt worden war. – Am Samstag waren Massen von Menschen, vorwiegend irakisch-schiitische Pilger in einem Doppel-Selbstmordanschlag in Damaskus getötet worden, für den die als «Tahrir al-Sham» bekannte Jihadistengruppe die Verantwortung übernommen hat. Einige Wochen zuvor hatte die gleiche Gruppe in der Stadt Homs bei einem Anschlag dutzende von Menschen getötet. Tahrir al-Sham war bis vor kurzem als die Nusra-Front bekannt, bis sie letztes Jahr die Kontakte zur al-Qaida abgebrochen hatte. [TA]





» zurück zur Auswahl