logo
SELTENE WARNUNG DER IDF

Video-Warnung an den Islamischen Jihad in Gaza

13. November 2017
Die IDF warnte den Islamischen Jihad vor einer Vergeltung für die Tunnelzerstörung.

Eine in ihrer Form eher selte Warnung erliess die israelische Armee (IDF) am Wochenende an die Adresse des Islamischen Jihads im Gazastreifen. In einem Videoclip warnten die IDF den Jihad vor einer Vergeltung für die vor rund zwei Wochen erfolgte Zerstörung eines Offensivtunnels, den die extremistische Militärorganisation von Gaza aus bis auf israelisches Territorium gegraben hatte. Beim Einsturz des Tunnels kamen 14 Personen ums Leben, vorwiegend Aktivisten und Offiziere des Jihads. In dem in arabischer Sprache gehaltenen Video erklärte Generalmajor Yoav Mordechai, IDF-Koordinator der Regierungsaktivitäten in den Gebieten: «Vor zwei Wochen hat Israel einen terroristischen Tunnel innerhalb des israelischen Terrioriums in die Luft gejagt. Wir sind uns bewusst, dass der palästinensische Islamische Jihad eine Aktion gegen Israel plant.» Die Organisation spiele «auf dem Rücken der Einwohner des Gazastreifens und zu Lasten der internen palästinensischen Versöhnung und der ganzen Region mit dem Feuer», fügte Mordechai hinzu. «Lasst uns klar sein: Israel wird mit Kraft und resolut auf jede wie auch immer geartete Reaktion des Islamischen Jihads antworten – nicht nur gegen den Jihad, sondern auch gegen die Hamas», schliesst das Video, nachdem der Führung des Jihads in Damaskus geraten worden ist, vorsichtig zu sein und die Dinge unter Kontrolle zu halten. «Das Hauptquartier des Palästinensischen Islamischen Jihads in Damaskus und die Führer der Organisation Ramadan Shalah und Ziad Nakhala, sollten die Dinge besser sofort in die eigenen Händ nehmen, da Ihr diejenigen seid, welche die Verantwortung zu tragen haben werden.» Laut israelischen Geheimdienstinformationen steht der Islamische Jihad im Gazastreifen intern unter Druck vor allem seitens der den Streifen kontrollierenden Hamas, von einer Vergeltung für die Tunnelzerstörung abzusehen. Die Organisation hat dessen ungeachtet die Idee einer Vergeltung noch nicht aufgegeben. Vertreter des israelischen Verteidigungsestablishments teilen diese Ansicht. Auch Verteidigungsminister Avigdor Lieberman liess sich zum Thema vernehmen: «Wir leben in einer harten Gegend mit viel Spannung, die manchmal von der Hozbollah, manchmal von der Hamas oder dem Islamischen Jihad herrührt. Es gibt auch unentwegt Versuche, Attacken in Judäa und Samaria (Westbank) zu verüben.» Tamir Yadai, Kommandant der Heimfront der Armee doppelte nach: «Wir haben einen Tunnel in unmittelbarer Nähe der Grenze attackiert, und bis jetzt hat noch niemand reagiert. Ich glaube aber, dass eine solche Reaktion noch kommen wird.» [TA]





» zurück zur Auswahl