logo
VORSCHLAG EINES ISRAELISCHEN MINISTERS

«Assad ermorden!»

17. Mai 2017
Reaktion auf US-Berichte über neue Grausamkeiten des Regimes von Damaskus.

Im Anschluss an die Berichte des State Departments über die Verbrennung der Leichen von Regimegegnern in Krematorien zur Vertuschung von serienmässigen Exekutionen wartet ein israelischer Minister mit einem makabern Vorschlag auf. Wohnbauminister Yoav Galant meint, angesichts der Realitäten sei es an der Zeit, den syrischen Präsidenten Bashar Assad zu ermorden. Galant, ein ehemaliger IDF-Generakmajor und Mitglied des Nationalen Sicherheitsrates, sprach am Dienstag an der Zweiten Internationalen Konferenz über Bodenkriege und Logistik in Latrun unweit von Jerusalem. Zuvor bereits hatte Galant in einem Interview mit dem israelischen Armeeradio das Regime von Präsident Bashar Assad als das schlimmste bezeichnet, seitdem Adolf Hitler die Nazis im Zweiten Weltkrieg anführte. «Was in Syrien geschieht, ist in allen Belangen ein Genozid, meinte Galant in dem Radiointerview. Israel wolle, dass Assad und sein Alawiten-Regime von der Macht gedrängt und durch ein gemässigtes sunnitisches Regime ersetzt werde. Die grösste Gefahr für Israel sei laut Galant nach wie vor Iran, das eine schiitische Landbrücke von Teheran durch Irak nach Damaskus errichten möchte, um nach Israel zu gelangen. «Iran ist eine Gefahr für die Sicherheit der ganzen Welt. Iran ist das Problem nicht die Lösung», unterstrich der israelische Minister. TA





» zurück zur Auswahl